Sie sind in:
»Wiener Salondame? Ein Albtraum!«
startseite » bestände und sammlungen » objekt des monats

Ausstellung: »Wiener Salondame? Ein Albtraum!« Lotte Tobisch – Charme, Engagement, Courage

Lotte Tobisch-Labotýn (1926–2019) gilt als Inbegriff des geistreichen Charmes, der unprätentiösen Eleganz und der beherzten Courage und zählte über Jahrzehnte hinweg zu den prägenden Persönlichkeiten des Wiener Gesellschafts- und Kulturlebens. Auf ihren eigenen Wunsch hin gelangte 2019 ein Teil ihres schriftlichen Nachlasses als Schenkung an die Wienbibliothek im Rathaus, der nun im Rahmen der Ausstellung Licht auf bekannte und weniger bekannte Aspekte des Lebens dieser Grande Dame wirft. In sieben Stationen mit knapp 300, oft erstmals gezeigten Exponaten sowie Audio- und Filmaufnahmen entsteht ein facettenreiches Porträt, das Tobischs vielfältigen Lebensweg von der Kindheit über ihre Schauspielkarriere, ihr privates und berufliches Netzwerk, ihre erfolgreiche Patronanz des Wiener Opernballs wie ihr langjähriges karitatives Engagement nachzeichnet. Weiterlesen

Objekt des Monats Jänner 2023: Aus dem wienerischen Paradies

Wir starten mit einem farbenfrohen Motiv aus einem der schönsten botanischen Werke der Wienbibliothek im Rathaus in den Jänner. Die Abbildung – sie ziert zugleich unser erstes Quartalsprogramm dieses Jahres – zeigt einen Clerodendron splendens, enthalten im 1860 erschienenen Paradisus Vindobonensis. Der großformatige Prachtband versammelt unter der wissenschaftlichen Redaktion von Stephan Ladislaus Endlicher in 84 mehrfärbigen Lithografien „seltene und schönblühende Pflanzen der Wiener und anderer Gärten.“ Endlicher (1804 - 1849), gebürtig aus Preßburg, zählte zu den bedeutendsten Gelehrten, die Wien in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aufzuweisen hatte: Neben theologischen und botanischen Studien befasste er sich zudem mit Numismatik und Sinologie. 1828 erhielt er eine Anstellung an der Wiener Hofbibliothek, wo er die umfangreiche Handschriftensammlung ... Weiterlesen

Ausstellung: Schubert trifft Chuzpe. Musikalische Ankäufe seit 2000

Welche Geschichte(n) erzählen die Ankäufe aus den letzten zwei Jahrzehnten, versammelt man sie in einem Raum? Diese Frage der Rückschau steht im Zentrum der Ausstellung. Sie vereint zwanzig ausgesuchte Musikalien, die von der Wienbibliothek im Rathaus seit 2000 erworben wurden. Angeordnet in den drei Themenfeldern „Klassikaner“, „Tanzmusik, Operette und Wienerlied“ sowie „Moderne und Exil“ ergeben sich durch diese Herangehensweise neue Perspektiven. So unterschiedlich die gezeigten Objekte zunächst scheinen, nebeneinandergestellt ergeben sich unvermutete Bezüge. Weiterlesen

Neuerwerbung: "Sonst versäumen Sie was"! - Albert Drach zum 120. Geburtstag

Am 17. Dezember jährt sich der Geburtstag des Schriftstellers und Anwalts Albert Drach (1902–1995) zum 120. Mal. Ein neu erworbenes Korrespondenzstück aus berühmter, mehrfarbiger Feder gibt uns die Gelegenheit, an diesen großen Autor der österreichischen Nachkriegsliteratur zu erinnern. Drach galt im Wien der Ersten Republik als vielversprechendes Talent, nachdem er als 17-jähriger mit dem Gedichtband „Kinder der Träume“ die literarische Bühne betreten hatte. Es dauerte aber noch Jahrzehnte, bis er für sein Romandebüt „Das große Protokoll gegen Zwetschkenbaum“ im gesamten deutschsprachigen Raum gefeiert wurde. Weiterlesen

 

Zur Katalogübersicht

Digitale Bibliothek
Digitale Sammlungen

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Multimedia Galerie
Sujet Drahdiwaberl