Unsere Ausstellungen und die Bibliothek sind bis auf Weiteres geschlossen.

Sie sind in:
Ausstellung: "Recht herzliche Grüße vom Ende der Welt!" H. C. Artmann zum 100. Geburtstag
startseite » bestände und sammlungen » objekt des monats » objekte des monats 2021

Ausstellung: "Recht herzliche Grüße vom Ende der Welt!"

In den Loos-Räumen der Wienbibliothek (Bartensteingasse 9/5) feiern wir ab 10. Juni den 100. Geburtstag von H. C. Artmann mit einer Schau, die dem Thema Reisen im weitesten Sinne gewidmet ist. Die zentrale Bedeutung des Reisens für Artmanns Leben und Werk ist und war allgemein bekannt: Sein Sohn Patrick meinte in einem Interview 1977, er würde seinen Vater „als ewigen Reisenden“ charakterisieren, und Bundeskanzler Franz Vranitzky apostrophierte Artmann in einem Gratulationsschreiben zum 70. Geburtstag als einen „Wortfreund und Forschungsreisenden in Sachen Sprache“. Der Dichter selbst pflegte dieses Image. Das Titelzitat der Ausstellung stammt von einer Postkarte, die Artmann 1972 an Fritz Hochwälder von den irischen Aran Islands schickte. Mit dem Bild „vom Ende der Welt“ bietet der postalische Gruß einen Assoziationsraum ... Weiterlesen

Objekt des Monats Dezember 2021: Eine U-Bahn für Wien

Bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts gab es in Wien die ersten Ideen für eine U-Bahn, doch während andere vergleichbare Großstädte wie London, Budapest oder Paris den Schienenverkehr unter das Straßenniveau verlegten sollte es in Wien noch mehr als ein Jahrhundert bis zur Umsetzung dauern. Im Rückblick stellt sich diese Verzögerung durchaus als Vorteil heraus, denn Wien hat eines der modernsten U-Bahn-Netze, das die großen stadtplanerischen Aspekte, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ergeben haben, mitberücksichtigt. Am 26. Jänner 1968 war es dann so weit: Der Gemeinderat beschloss den Bau einer U-Bahn. Die ersten "erweiterten Testfahrten" mit Publikumsbeteiligung fanden bereits 1976 statt, 1978 begann offiziell das U-Bahnzeitalter in Wien. Weiterlesen

Ausstellung: Wien wird Bundesland

Die entscheidenden Grundlagen für die Stellung Wiens als eigenständiges, von Niederösterreich getrenntes Bundesland, wurden im Herbst 1920 gelegt. Die im Oktober beschlossene Bundesverfassung schuf den rechtlichen Rahmen für Wiens Eigenständigkeit als Bundesland, begrenzt auf das damalige Stadtgebiet. Als sie am 10. November des Jahres in Kraft trat, konstituierte sich der Wiener Gemeinderat als Landtag und beschloss in seiner ersten Sitzung die Wiener Stadtverfassung, die bis heute die Funktionsweise der politischen Organe für Wien in seiner Eigenschaft sowohl als Gemeinde als auch als Bundesland regelt. Weiterlesen

Neu in der Benützung: Sammlung Gerhard Trenkler (ZPH 1754)

Was wären Autorinnen und Autoren ohne ihren Verlag? Hinter großen Namen wie Jeannie Ebner, Rudolf Henz, Fritz Hochwälder und Hans Weigel steht der Styria Verlag in Graz, der von 1972 bis 1994 von Gerhard Trenkler geleitet wurde. 1929 im nordböhmischen Reichenberg geboren, arbeitete sich Trenkler vom Hilfsarbeiter, Gläserwäscher und Werkstudenten zum Verlagsleiter empor. Neben seiner beruflichen Tätigkeit entwickelte er eine Leidenschaft für Kunst, die seit Mitte der 1960er-Jahre in einer intensiven Beschäftigung mit Kunstobjekten ... Weiterlesen

 

Zur Katalogübersicht