Aktuelle Infos

** DER LESESAAL IST EINGESCHRÄNKT GEÖFFNET – EINLASS NUR MIT RESERVIERUNG **  //  ** DIE AUSSTELLUNG "BEETHOVEN UND SEINE VERLEGER" ÖFFNET MIT 6.7. **

Hier können Sie sich Ihren Forschungsleseplatz reservieren

Ausführliche akutelle Informationen zu unseren Benützungsmöglichkeiten finden Sie hier

Zur Katalogübersicht

Digitale Bibliothek
Digitale Sammlungen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Sie sind in:

Sie sind hier

Katharina Prager: Berthold Viertel, eine Biografie der Wiener Moderne

Buchpräsentation

Buchcover "Berthold Viertel, eine Biografie der Wiener Moderne"

Ort und Zeit

Dienstag, 10. April 2018, 19:00 Uhr
Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus
Rathaus, Eingang Lichtenfelsgasse,
Stiege 6 (Glaslift), 1. Stock, 1010 Wien

Zum Buch

„Der in Wien heranwachsende Knabe wird in den Erlebnissen geschildert, die seinen Charakter und seine Weltanschauung bilden. Die Schilderung ist nicht sentimental, das Soziale und Politische spielt überall hinein, die Entwicklungslinie wird aufgezeigt, die, über das Individuelle hinaus, erst heute ganz gesehen und verstanden werden kann, die in der heutigen Wiener- und Welt-Situation mündet und dadurch jetzt wieder eine aktuelle erregende Bedeutung hat." - Berthold Viertel

1918 verließ der Schriftsteller und Regisseur Berthold Viertel (1885–1953) Wien – jene Stadt, deren moderne Ideen und Kreise ihn um die Jahrhundertwende geformt hatten. Mit 33 Jahren und nach den Erfahrungen des Ersten Weltkriegs wollte er endlich die enge Wiener Szene hinter sich lassen, um im geräumigeren Deutschland Karriere zu machen. Die Erinnerung an die hellen und dunklen Seiten der Wiener Modernität sollte ihn allerdings ein Leben lang und durch die folgenden zeithistorischen Brüche und Katastrophen begleiten. Immer wieder versuchte er in den folgenden Jahrzehnten in einem – letztlich unvollendet bleibenden – autobiografischen Projekt, Bezüge herzustellen, Verbindungen aufzuzeigen und Erklärungen zu finden für die historischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Österreich und Europa, wie auch für die politisch-ideologischen Konflikte der Zeit.

1928, als Berthold Viertel als Filmregisseur nach Hollywood ging, 1938, als Österreich ihm für immer verloren schien und er zum Exilanten wurde, wie auch 1948, als er nach Wien zurückkehrte, um dort in seinen letzten fünf Lebensjahren am Burgtheater zu inszenieren, stellen wichtige Zäsuren dieser autobiografischen Arbeit dar.

Katharina Pragers Buch beschreibt in einem ersten Teil Viertels Erinnerungsarbeit außerhalb Österreichs und bündelt in einem zweiten Teil 15 Erinnerungsorte, die zum einen das politisch-ideologische Spektrum vom allumfassenden "monarchischen Gefühl" über die sozialdemokratische "Familie Adler" im christlich-sozialen "Wien Luegers" bis hin zum "Mitschüler Hitler", den Viertel als Typus auftauchen sieht, umfassen. Zum anderen geht es um die Spannungsfelder, denen "jüdisches" Wiener Kind, großgezogen von "katholischen Dienstmädchen" und geprägt von "deutscher Kultur" ausgesetzt ist. Des Weiteren bündeln sich Erinnerungen um Viertels Selbstverortung als "jugendlicher Kulturanarchist" offen für "Theater", diverse "Studien" und "sexuelle Emancipation".

Eine wichtige Figur und zugleich ein zentraler Erinnerungsort des modernen Wien ist nicht zuletzt der Kulturkritiker und Satiriker Karl Kraus, mit dem Berthold Viertel ab etwa 1905 über 30 Jahre eine enge, aber auch widersprüchliche Freundschaft verband. Zahlreiche Briefe Viertels an Kraus werden in der Wienbibliothek im Rathaus aufbewahrt und speziell diese spannende und spannungsreiche Freundschaft soll im Fokus der Veranstaltung stehen und einen neuen Blick auf Berthold Viertel, Karl Kraus und ihre Kreise bieten, denn wie Viertel selbst erkannte: "[...] von diesem Karl aß man nicht ungestraft."

Katharina Prager: Berthold Viertel, eine Biografie der Wiener Moderne
Böhlau Verlag
EUR 36,00
ISBN 978-3-205-20503-6
Broschiert; 364 Seiten mit 19 s/w-Abbildungen

Programm

Begrüßung
Suzie Wong, Öffentlichkeitsarbeit der Wienbibliothek
Über das Buch
Oliver Rathkolb, Institutsvorstand Institut für Zeitgeschichte, Universität Wien
Über Berthold Viertel und Karl Kraus
Katharina Prager, Autorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Theorie der Biographie an der Wienbibliothek im Rathaus
Lesung aus Texten Berthold Viertels
Alexander Waechter, Schauspieler, Regisseur und Intendant
Im Gespräch
Wolfgang Glück, Regisseur, mit Oliver Rathkolb und Katharina Prager

Anschließend Brot & Wein

Informationen

Eintritt frei! Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Anmeldung unter oeffentlichkeitsarbeit [at] wienbibliothek [dot] at oder +43 1 4000-84926.

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos, Video- und Audioaufzeichnungen, die im Rahmen der Veranstaltungen entstehen, zu.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des Böhlau Verlags mit der Wienbibliothek im Rathaus