Corona Infos

** DIE BIBLIOTHEK ÖFFNET DEN LESESAAL EINGESCHRÄNKT AB 18. MAI 2020 – EINLASS NUR MIT RESERVIERUNG **

Hier können Sie sich Ihren Forschungsleseplatz reservieren

Ausführliche akutelle Informationen zu unseren Benützungsmöglichkeiten finden Sie hier

Wir haben auch online für Sie geöffnet und bearbeiten neben kostenpflichtigen Reproduktionsansuchen und eBooks on Demand  Ihren Digitalisierungswunsch – unser neues Service für Sie!
Nach bestimmten Voraussetzungen digitalisieren wir für Ihre Forschungen Ihren Bestandswunsch in den “Lesesaal der Wünsche“.

Hier geht es zum “Wunsch“-Formular

Zur Katalogübersicht

Digitale Bibliothek
Digitale Sammlungen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Sie sind in:

Sie sind hier

Beethoven und seine Verleger

! Vorübergehend geschlossen !

Ort und Zeit

28. Februar 2020 bis 30. Oktober 2020
Montag bis Freitag 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Wienbibliothek, Musiksammlung (Loos-Räume)
1., Bartensteingasse 9, 1. Stock
Freier Eintritt!
Ausstellungseröffnung am 27. Februar 2020

Zur Ausstellung

Die Wienbibliothek im Rathaus verfügt über eine beachtliche Anzahl von Briefen Ludwig van Beethovens, der Großteil davon an seine Verleger Steiner und Haslinger, weiters über ein Teilarchiv des Musikverlags Artaria, der Kompositionen Beethovens veröffentlichte, sowie über zahlreiche Erst- und Frühausgaben von dessen Werken. Eine Auswahl aus all diesem bildet den Kern der Ausstellung der Wienbibliothek zum Beethoven-Gedenkjahr 2020, in der als besonderer Glanzpunkt ein Fragment aus der autographen Partitur der Ouvertüre "Zur Weihe des Hauses" gezeigt wird. Themen sind u. a. das Musikverlagswesen zu Beethovens Zeit allgemein, die Bedeutung des Mäzenatentums und andere finanzielle Aspekte, der Verkauf ein und desselben Werks an verschiedene Firmen sowie unverhohlene Raubdrucke, Beethovens Ärger über fehlerhafte Ausgaben, aber auch sein Humor im Umgang mit Musikverlegern, die Versteigerung seines Nachlasses und schließlich die Anläufe zu einer noch von Beethoven selbst angeregten Gesamtausgabe seiner Werke.

Steiner und Haslinger
Sigmund Anton Steiner übernahm 1805 die Chemische Druckerey des Alois Senefelder, die als erster Wiener Musikverlag im billigen lithographischen Verfahren produzierte. Wegen Qualitätsmängeln kehrte man jedoch bald zum herkömmlichen Notenstich zurück. Steiner war von 1815 bis 1817 Beethovens Hauptverleger. Der Komponist pflegte mit der Firma grundsätzlich einen gutmütig-humorvollen Verkehr. Sich selbst bezeichnete er sich in seine Briefen als Generalissimus, Steiner figurierte als Generalleutnant und dessen Kompagnon Tobias Haslinger als Adjutant. Letzerer übernahm 1826 die Firma als Alleininhaber und machte sie dank seines eminenten Geschäftsgeistes zum führenden Wiener Musikverlag. Seine vom Komponisten angeregte Beethoven-Gesamtausgabe blieb allerdings Torso.

Artaria & Comp.
Die Firma Artaria & Comp. entfaltete als einer der ersten Musikverlage Wiens ab 1770 ihre Tätigkeit und wurde zum Hauptverleger Joseph Haydns und Wolfgang Amadeus Mozarts. Auch für das Frühwerk Beethovens nach dessen Übersiedlung nach Wien war Artaria von zentraler Bedeutung. Die Materialien es von der Wienbibliothek verwahrten Teilarchivs der Firma beleuchten vor allem den Rechtsstreit, der sich um die Veröffentlichung des Streichquintetts op. 29 entsponnen hat, sowie die Versteigerung von Beethovens künstlerischem Nachlass. Zu jener Zeit hatte Artaria seine führende Stellung unter Wiens Musikverlagen bereits eingebüßt; es gelang jedoch, aus einigen der von Beethoven hinterlassenen Notenmanuskripten eine Art Nachlese zu publizieren.

Die deutschen Verleger
Bindeglied zwischen Wien und Leipzig war Franz Anton Hoffmeister, der in beiden Städten ein Standbein hatte und schon um 1800 Beethoveniana veröffentlichte. Diesbezügliche Bemühungen seines Nachfolgers Carl Friedrich Peters in den 1820er-Jahren blieben fruchtlos, während in dieser Zeit Schott in Mainz und Schlesinger in Berlin und Paris wichtige Geschäftspartner des Komponisten wurden. Breitkopf & Härtel in Leipzig pubizierten nicht nur als Originalverleger Schlüsselwerke Beethovens, sondern auch die 1862-1865 herausgegebenen "Alte Gesamtausgabe". Von den im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts erschienenen unautorisierten Nachdrucken des Carl Zulehner in Mainz, die als erster Versuch einer Gesamtausgabe zu gelten haben, distanzierte sich Beethoven ausdrücklich.

Weiterführende Links in die Digitale Bibliothek:

Mitwirkende

Direktion: Anita Eichinger
Konzept und Texte: Thomas Aigner
Organisation: Kyra Waldner
Ausstellungsgestaltung und Grafik: Markus Reuter
Öffentlichkeitsarbeit: Suzie Wong
Abbildungen: Wienbibliothek, Wien Museum

    Begleitprogramm

    Donnerstag, 24. September 2020, Musiksammlung der Wienbibliothek, 19:00 Uhr
    Wolfram Berger liest aus den Briefen Beethovens aus dem Bestand der Wienbibliothek

    Donnerstag, 29. Oktober 2020, Musiksammlung der Wienbibliothek, 19:00 Uhr
    Finissage im Rahmen der Konzertreihe "Lost & Found" - Junge japanische MusikerInnen @ Wienbibliothek

     

      Fotografie eines Gemäldes von Fritz Rump, Ludwig van Beethoven darstellend (HIN-229097)
      Quittungen über die Bezahlung der von Haslinger aus Beethovens Nachlass erworbenen Notenmanuskripte, 1827 (HIN-43051)
      Abbildung einer Banknote zu 5 Gulden, 1816
      Brief Beethovens an Ferdinand Piringer, 6.11.1821 (HIN-150001)
      Ludwig van Beethoven: Szene und Arie Ah! perfido op. 65, Erstausgabe des Klavierauszugs
      Ludwig van Beethoven: Wellingtons Sieg op. 91, Erstausgabe des Klavierauszugs
      Ludwig van Beethoven: Ouvertüre Zur Weihe des Hauses op. 124, eigenhändige Partitur