Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Die Wohnhausanlagen der Gemeinde Wien im 18. Bezirk, Kreuzgasse
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 15., 29. und 30. Oktober schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. (Musik-)Handschriften und Nachlässe können deswegen nur bis 17 Uhr benützt werden. Für die restlichen Bestände werden Ersatzleseplätze zur Verfügung gestellt.

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Objekt des Monats Oktober 2019: Zum 200. Geburtstag von Ferdinand Piatnik - Kalender 1915 der Firma "Ferd. Piatnik & Söhne"

Sujet des Monats "Oktober" aus "Ersten Österr. Spielkarten-Fabrik A.G. Ferd. Piatnik & Söhne", WBR, DS, B-216825.

Ein Weinkelch, übermannsgroße Trauben und ein gewichtiger, androgyn wirkender Kreuz-König mit Kussmund – das sind die Attribute, die den Monat Oktober in unserem Objekt des Monats, einem Kalender der "Ersten Österr. Spielkarten-Fabrik A.G. Ferd. Piatnik & Söhne" für das Jahr 1915 (Sign. B-216825), begleiten.

Der anonyme Künstler, der wohl im Umkreis der Wiener Werkstätte zu suchen ist und der den Kalender mit Szenen aus der österreichischen Geschichte des Mittelalters und in den vier französischen Blattfarben illustrierte, sparte bei seiner Darstellung auch nicht an Komik: ein offensichtlich toll gewordener Hofnarr kann, so wirkt es, nur vom kompositorischen Element einer Lanzenstange davon abgehalten werden, über seinen König herzufallen. Die elegisch anmutende Szene wird zusätzlich von klassischen Motiven wie einem bocksbeinigen Satyr und einem nackten Jüngling bei der Weinlese untermalt.

Ferdinand Piatnik zum 200. Geburtstag

Als der heute äußerst rare Art-Déco-Kalender gegen Jahresende 1914 erschien, war das Familienunternehmen Piatnik bereits an die hundert Jahre alt. Ihr Gründer Ferdinand Piatnik (1819-1885), dem wir mit unserem Objekt des Monats übrigens zum 200. Geburtstag am 14. Oktober gratulieren möchten, übernahm im Jahr 1843 die von seinem Vorgänger Anton Moser 1824 gegründete Kartenmalerei am Wiener Schottenfeld und baute sie unter Einsatz modernster Technik zu einem europaweit erfolgreichen Spielkarten- und Spieleunternehmen aus.

Unter seinen Söhnen und Enkeln wurde der erfolgreiche Weg weitergeführt und das Familienunternehmen während des Ersten Weltkriegs schließlich in eine Aktiengesellschaft umgewandelt; in diesem Zusammenhang wird wohl auch unser Kalender zu sehen sein – als Neujahrsgabe für die neue Aktionärsgesellschaft. Die Firma Piatnik besteht übrigens bis heute: erst jüngst konnte ein Konvolut Piatnik-Firmenprospekte für die Sammlung der Wienbibliothek im Rathaus aus den 1980er Jahren erworben werden (Druckschriftensammlung, Sign. B-359005).

Feste, Könige, Konfessionen

Neben den ganzseitigen Bildtafeln verfügt der broschierte Band auch über einen Kalenderteil, in dem die Festtage der vier bedeutendsten Religionsgemeinschaften der Habsburgermonarchie, nämlich der Katholiken, Protestanten, der Griechisch-Orthodoxen und der Juden, parallel verzeichnet sind. Über dem eigentlichen Kalender befindet sich eine Darstellung des Kreuz-, Herz-, Caro- und Pique-Königs – beinahe so, als hätten wir es hier mit den Herrschern der genannten vier Konfessionen zu tun, die einträchtig auf das Neue Jahr anstoßen.

Archiv der Objekte des Monats 2019:

Kalenderblatt für Monat Oktober aus "Erste Österr. Spielkarten-Fabrik A.G. Ferd. Piatnik & Söhne", WBR, DS, B-216825
"Erste Österr. Spielkarten-Fabrik A.G. Ferd. Piatnik & Söhne", WBR, DS, B-216825