Aktuelle Infos

** DER LESESAAL IST EINGESCHRÄNKT GEÖFFNET – EINLASS NUR MIT RESERVIERUNG **  //  ** DIE AUSSTELLUNG "BEETHOVEN UND SEINE VERLEGER" ÖFFNET MIT 6.7. **

Hier können Sie sich Ihren Forschungsleseplatz reservieren

Ausführliche akutelle Informationen zu unseren Benützungsmöglichkeiten finden Sie hier

Zur Katalogübersicht

Sie sind in:

Sie sind hier

Teilnachlass Carl Wetaschek

2012 erwarb die Musiksammlung der Wienbibliothek in Ergänzung zu einem bereits vorhandenen einschlägigen Bestand einen Teilnachlass des Militärkapellmeisters Carl Wetaschek (1859–1936).

Wetaschek stammte aus Wien, wo er am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde seine musikalische Ausbildung erhielt. Seine Spezialisierung als Militärkapellmeister erfolgte unter der Anleitung von Josef Fahrbach, dem älteren Bruder von Philipp Fahrbachs sen.

Es folgte eine typische Militärkapellmeister-Laufbahn mit zahlreichen Regimentswechseln. So diente Wetaschek ein knappes Jahrzehnt als Vorläufer von Franz Lehár in Losoncz, ehe er 1900 zu dem in Brünn stationierten k. k. Infanterie-Regiment Erzehrzog Carl Stephan Nr. 8 übertrat. Ein Großteil der Noten des gegenständlichen Teilnachlasses trägt den Stempel dieser Truppeneinheit.

Bis zum Ende des Ersten Weltkriegs durchlief Wetaschek noch mehrere weitere Stationen. Danach lebte er bis zu seinem Tod zurückgezogen in seiner Heimatstadt.

Der Teilnachlass enthält vor allem Stimmensätze zu dem damals gängigen Repertoire einer Militärkapelle. Dieses umfasste neben der eigentlichen Militärmusik auch Salon-, Tanz- und Unterhaltungsmusik. Naturgemäß stark vertreten sind die Eigenkompositionen Wetascheks, daneben aber auch Werke von Eduard Strauss. Einzelne Lebensdokumente und Korrespondenzstücke runden den Bestand ab.

Archiv der Neuerwerbungen 2012