Sie sind in:
Ausstellung: "Recht herzliche Grüße vom Ende der Welt!" H. C. Artmann zum 100. Geburtstag
startseite » bestände und sammlungen » objekt des monats » objekte des monats 2021

Ausstellung: "Recht herzliche Grüße vom Ende der Welt!"

In den Loos-Räumen der Wienbibliothek (Bartensteingasse 9/5) feiern wir ab 10. Juni den 100. Geburtstag von H. C. Artmann mit einer Schau, die dem Thema Reisen im weitesten Sinne gewidmet ist. Die zentrale Bedeutung des Reisens für Artmanns Leben und Werk ist und war allgemein bekannt: Sein Sohn Patrick meinte in einem Interview 1977, er würde seinen Vater „als ewigen Reisenden“ charakterisieren, und Bundeskanzler Franz Vranitzky apostrophierte Artmann in einem Gratulationsschreiben zum 70. Geburtstag als einen „Wortfreund und Forschungsreisenden in Sachen Sprache“. Der Dichter selbst pflegte dieses Image. Das Titelzitat der Ausstellung stammt von einer Postkarte, die Artmann 1972 an Fritz Hochwälder von den irischen Aran Islands schickte. Mit dem Bild „vom Ende der Welt“ bietet der postalische Gruß einen Assoziationsraum ... Weiterlesen

Objekt des Monats Oktober 2021: "Vienna Austriae", die älteste Wiener Stadtgeschichte

Vor genau 800 Jahren, am 18. Oktober 1221 gewährte der Babenberger-Herzog Leopold VI. Wien das Stadtrecht. Damit wurde der Wiener Bürgerschaft nicht nur mehr politische und rechtliche Verantwortung übertragen, sondern die Stadt profitierte dank des damit verbundenen Stapelrechts auch wirtschaftlich. Wir nehmen diesen Jahrestag zum Anlass, um die älteste erhaltene Stadtgeschichte Wiens als Objekt des Monats Oktober zu präsentieren. 1546 veröffentlichte Wolfgang Lazius in Basel sein lateinisch abgefasstes vierbändiges Werk "Vienna Austriae". Der Autor war einer der bedeutendsten Vertreter des Späthumanismus in Wien. Lazius‘ historische Bedeutung liegt zweifellos auf dem Gebiet der Kartographie und vor allem in der Geschichtsschreibung ... Weiterlesen

Ausstellung: Wien wird Bundesland

Die entscheidenden Grundlagen für die Stellung Wiens als eigenständiges, von Niederösterreich getrenntes Bundesland, wurden im Herbst 1920 gelegt. Die im Oktober beschlossene Bundesverfassung schuf den rechtlichen Rahmen für Wiens Eigenständigkeit als Bundesland, begrenzt auf das damalige Stadtgebiet. Als sie am 10. November des Jahres in Kraft trat, konstituierte sich der Wiener Gemeinderat als Landtag und beschloss in seiner ersten Sitzung die Wiener Stadtverfassung, die bis heute die Funktionsweise der politischen Organe für Wien in seiner Eigenschaft sowohl als Gemeinde als auch als Bundesland regelt. Weiterlesen

Neuerwerbung: Familienarchiv Meller-Nowak-Hofmann (ZPH 1716)

Obwohl es sich nicht um ein Firmenarchiv handelt, ist ein Schwerpunkt des Bestands die Unternehmensgründung von Karl Meller. Im Patent Numero 34.229 wird dem „Schlosser in Wien“ auf Dauer von drei Jahren die Nutzung auf eine „eigenthümliche Construction von Regulir-Füllöfen“ eingeräumt. Das Dokument vom 5. Dezember 1877 begründete eine Art Ofen-Dynastie, die mehr als hundert Jahre Bestand haben sollte. Zum unternehmerischen Teil des Familienarchivs zählen neben Werbematerial und Drucksorten, diverse Geschäftspapiere ... Weiterlesen

 

Zur Katalogübersicht