Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Mann mit hellblauem Hemd, blauem Pullover und Schnurrbart sitzt an einem Tisch im Lesesaal, vor sich ein Stapel Bücher und ein altes aufgeschlagenes Buch
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit über 34.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Nächste Veranstaltungen

Sie sind in:
Ausstellungssujet: Tafelkratzer, Tintenpatzer
Objekt des Monats Mai 2016: Stich von Johann Andreas Ziegler, der den Feuerwerksplatz im Prater zeigt

Aktuelle Ausstellung: "Tafelkratzer, Tintenpatzer. Schulgeschichten aus Wien"

"Tafelkratzer, Tintenpatzer" - mit den Stichworten aus dem bekannten Gedicht für Schulkinder wirft die Wienbibliothek im Rathaus einen historischen Blick auf das Thema "Schule in Wien". Aus den reichen pädagogischen Beständen der Bibliothek treten dabei nicht nur die Schulbücher ins Rampenlicht, die in ihrer historischen und methodischen Vielschichtigkeit vom schwierigen Kampf um Grundbildung berichten, sondern auch Privatdokumente aus drei Jahrhunderten. Sie alle erzählen Schulgeschichten aus Wien: Wie schlug sich Franz Grillparzer in der Volksschule?...Weiterlesen

Objekt des Monats Mai: Der Feuerwerksplatz im Prater

Der Frühling des Jahres 1766 war für viele Wienerinnen und Wiener wohl besonders schön und aufregend:  Seit April dieses Jahres war ihnen vom fortschrittlich gesonnenen Monarchen Joseph II. gestattet, im Prater, einem bis dahin streng den imperialen und höfischen Jagdgelüsten vorbehaltenes Wildreservat, "frey spazieren zu gehen, zu reiten und zu fahren, und zwar nicht nur in der Hauptallee, sondern auch in den Seitenalleen, Wiesen und Plätzen, sich daselbst mit Ballonschlagen, Kegelscheiben und anderen erlaubten Unterhaltungen eigenen Gefallens zu divertiren". Unser Objekt des Monats Mai zeigt einen kolorierten Stich von Johann Andreas Ziegler... Weiterlesen

Ausstellung: Max Brand. Visionen, Brüche und die unstillbare Sehnsucht nach der elektronischen Oper

Die aktuelle Ausstellung in der Musiksammlung der Wienbibliothek ist dem österreichisch-amerikanischen Komponisten Max Brand gewidmet. Als Zeitgenosse von Arnold Schönberg und Kurt Weill war Brand (1896–1980) eine Figur zwischen Spätromantik, Futurismus und anbrechendem Elektronikzeitalter. 1937 musste Brand vor den Nationalsozialisten fliehen, 1940 siedelte er sich in New York an, wo er seinen Visionen einer elektronischen Musikmaschine für die Bühne nachging. 1975 kehrte er nach Österreich zurück. Seinen künstlerischen Nachlass vermachte er der Wienbibliothek im Rathaus... Weiterlesen

Neu in der Benutzung: der Nachlass des Autors und Komponisten Hugo Wiener

Der Nachlass von Hugo Wiener kann nun bei uns eingesehen werden. Das umfassende Lebenswerk des 1993 verstorbenen Autors, Komponisten und Librettisten wurde 2014 aus Privatbesitz übernommen. Der Bestand umfasst neben hunderten Korrespondenzen und Lebensdokumenten vor allem Werke des vielseitigen und vielfach ausgezeichneten Künstlers, darunter Bühnen- und Kabaretttexte im Umfang von nicht weniger als elf Archivboxen. Dazu kommen Texte für Hörfunk, Film und Fernsehen sowie rund 400 Chansons. Werkbearbeitungen für Bühne, Film und Fernsehen sind in zusätzlichen acht Archivboxen überliefert. Weiterlesen