Zur Katalogübersicht

Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien auf Basis des "Historischen Lexikons Wien", herausgegeben von Felix Czeike
Weiter zum Wiki

Symposion "Bilderbuch-Heimkehr?"

Remigration im Kontext, 18. bis 20. Februar 2015, Wienbibliothek & Universität Wien
Weiter zur Veranstaltungsseite

Wohin der Krieg führt

Blog zum ersten Weltkrieg
Weiter zum Blog

Newsletter abonnieren

Der Newsletter informiert Sie laufend über aktuelle Veranstaltungen, Ausstellungen und andere Angebote.
Weiter zur Information über die Fachkonferenz und Visual Library AnwenderInnentagung

Wienbibliothek auf Facebook
Sie sind in:

Webservice der Wienbibliothek im Rathaus

Sujet zur Ausstellung 'Es ist Frühling, und ich lebe noch'. Photographie 'Angriff des Sturmbataillons 4' aus dem Jahr 1916

"Es ist Frühling, und ich lebe noch". Der Erste Weltkrieg in Infinitiven - zu sehen bis 30. Jänner 2015

„Keine Ruh und Schlaf seit 10 Tagen; ohne Krieg würde man nicht glauben, was wir aushalten können“, schrieb Oskar Kokoschka im August 1915 an Adolf Loos. Die Nachricht Kokoschkas ist eines von unzähligen Korrespondenzstücken und persönlichen Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, die sich in den Nachlässen der Wienbibliothek erhalten haben. Die Ausstellung "Es ist Frühling und ich lebe noch" präsentiert rund dreihundert dieser Exponate, die für das oft jähe und brutale Einbrechen der Weltgeschichte in private Schicksale stehen...Weiter zu mehr Information

eigenhändiges Incipit zum Streichquintetts op. 9 von Carl Goldmark mit mit Widmung an Robert Heckmann und Porträt des Komponisten

Der Makart der Musik. Zum 100. Todestag von Carl Goldmark, Paradekomponist der Ringstraßenzeit

Vor 100 Jahren, am 2. Jänner 1915, starb in Wien der Komponist Carl Goldmark in seinem 85. Lebensjahr. Goldmark galt nach dem Tod von Anton Bruckner, Johannes Brahms und Johann Strauss als der bedeutendste lebende Tondichter der österreichisch-ungarischen Monarchie, noch vor Gustav Mahler. Seine Berühmtheit verdankte er vor allem seiner Erstlingsoper „Die Königin von Saba“, die 1875 an der Wiener Hofoper uraufgeführt worden war. Wegen seiner farbenreichen Instrumentierung nannte man ihn auch den „Makart der Musik“. Die Wienbibliothek widmet ihm ab 13. Februar eine Kleinausstellung....Weiter zu mehr Information über das Objekt des Monats

Wienbibliothek und Fassadensanierung des Rathauses: Benutzungsbetrieb bleibt verändert aufrecht

Das Wiener Rathaus ist eines der bedeutendsten Natursteinbauwerke Europas. Die durch Wetter- und Umwelteinflüsse schwarz gewordenen Fassaden werden seit 2012 restauriert. Mitte November 2014 begann die Sanierung der Nordfassade des Rathauses in der Felderstraße, somit sind auch die Räumlichkeiten der Wienbibliothek betroffen. Der Benutzungsbetrieb bleibt während der gesamten Arbeiten aufrecht, allerdings ist mit Beeinträchtigungen durch Lärm und Staub, durch geringere Naturlicht- und Luftzufuhr zu rechnen. Außerdem wird der Handapparat eingeschränkt nutzbar sein, und es wird veränderte Aushebezeiten geben. Informieren Sie sich bitte rechtzeitig...Weiter zur digitalen Bibliothek

Eyes on: Vienna Windows – Auslage in Arbeit, verlängert bis 30. Jänner 2015

Vienna Windows – Auslage in Arbeit ist ein künstlerisch-stadtforscherisches Fotoprojekt von Martin Frey und Hanna Schimek über die Schaufenster kleiner Geschäfte und Gewerbebetriebe in den Straßen von Wien. Oft sind es trübe Glasscheiben, manchmal jedoch auch blank geputzte Fenster von Geschäftsportalen, hinter denen sich rätselhafte Objekte dem flüchtigen Blick des Passanten anbieten. Diese Gegenstände wurden leidenschaftlich arrangiert oder, so scheint es, achtlos vergessen. Sie erzählen Geschichten über eine Gegenwart, die besondere Arrangements erfordert, oder über längst vergangene Zeiten, in denen die Geschäfte gut gingen...Weiter zu mehr Information zur Ausstellung ueber die Eisrevue