Zur Katalogübersicht

Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Wohin der Krieg führt

Blog zum ersten Weltkrieg
Weiter zum Blog

24. April 2014, 19.00 Uhr

Buchpräsentation Geert Buelens: Europas Dichter und der Erste Weltkrieg
Weiter zu mehr Information über die Veranstaltung

Karfreitag geschlossen

Die Bibliothek bleibt am Karfreitag, dem 18. April 2014, geschlossen.

Newsletter abonnieren

Der Newsletter informiert Sie laufend über aktuelle Veranstaltungen, Ausstellungen und andere Angebote.
Weiter zur Information über die Fachkonferenz und Visual Library AnwenderInnentagung

Wienbibliothek auf Facebook
Sie sind in:

Webservice der Wienbibliothek im Rathaus

Sujet zur Ausstellung Wien im ersten Weltkrieg

"Wohin der Krieg führt. Wien im Ersten Weltkrieg 1914–1918"

Keine europäische Großstadt hat im und nach dem Ersten Weltkrieg eine Metamorphose ähnlicher Art erlebt: Wien, zur Hauptstadt eines kleinen Restes eines mächtigen Imperiums degradiert, wurde in Europa zum Synonym für einen umfassenden urbanen Niedergang, zur „Versuchsstation des Weltuntergangs“ (Karl Kraus). Der triste Hungeralltag seiner Einwohner machte aus der einst glanzvollen Metropole eines Großreiches, in der der Kaiser eines Imperiums von 53 Millionen Einwohnern residierte, eine „sterbende Stadt“...Weiter zu mehr Information

Ausschnitt aus dem Film Karl Kraus aus eigenen Schriften

Objekt des Monats
Karl Kraus. Aus eigenen Schriften

Am Sonntag, dem 29. April 1934 wurde im Schwedenkino, Wien II., Taborstraße 1, der 60. Geburtstag von Karl Kraus gefeiert. Ein Höhepunkt der Matinee war die erstmalige Vorführung des etwa 17 Minuten langen Originaltonfilms „Karl Kraus. Aus eigenen Schriften“. Der Film zeigt Kraus als Vorleser – als solcher hatte er in Europa seit 1910 Konzertsäle gefüllt und einen gewissen Kultstatus genossen. In seinem üblichen Setting – vor schwarz gehaltenem Hintergrund, an einem schlichten Tisch – liest Kraus darin vier Texte: „Zum ewigen Frieden“, „Die Raben“, „Reklamefahrten zur Hölle“ und „Weg damit“....Weiter zu mehr Information über das Objekt des Monats

Karl Kraus Projekt

Einer der größten Schätze der Wienbibliothek im Rathaus ist das dort beherbergte Karl Kraus-Archiv, das tausende von Manuskripten, Fahnen, Briefen und Lebensdokumenten umfasst. Seit 2012 läuft nun in Kooperation mit dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Geschichte und Theorie der Biographie ein zunächst auf vier Jahre befristetes Projekt, das sich sowohl die Neuorganisation des Karl Kraus-Archivs als auch die Erstellung einer virtuellen Biographie des streitbaren Publizisten zum Ziel gesetzt hat...Weiter zur digitalen Bibliothek

Loos-Räume
Wohnung Bartensteingasse 9/5, 1010 Wien

Anhand der Geschichte der Wohnung Bartensteingasse 9, Tür Nummer 5, im ersten Wiener Gemeindebezirk, entsteht ein Gesellschaftsporträt Wiens zwischen 1890 und 1938 – eine Stadt der Migration, der wirtschaftlichen Initiative und kulturellen Dynamik. Im Mittelpunkt stehen der Bauherr der Wohnung, der jüdische Industrielle Friedrich Boskovits, und das von Adolf Loos geschaffene Interieur. Ursprünglich für Boskovits Wohnung in der Frankgasse 1 entworfen, ließ der Bauherr die Möbel 1927 in die Bartensteingasse transferieren, in der heute die Musiksammlung der Wienbibliothek untergebracht ist...Weiter zur Neuerwerbung des Nachlasses von Victor J. Reingruber