Zur Katalogübersicht

Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Wohin der Krieg führt

Blog zum ersten Weltkrieg
Weiter zum Blog

Wiener Seele

10. September 2014, 19 Uhr: Buchpräsentation Gerhard Loibelsberger (Hrsg.): Wiener Seele. Spannendes und Skurriles aus der Donaumetropole
Weiter zu mehr Information über die Veranstaltung

Newsletter abonnieren

Der Newsletter informiert Sie laufend über aktuelle Veranstaltungen, Ausstellungen und andere Angebote.
Weiter zur Information über die Fachkonferenz und Visual Library AnwenderInnentagung

Wienbibliothek auf Facebook
Sie sind in:

Webservice der Wienbibliothek im Rathaus

Sujet zur Ausstellung 'Es ist Frühling, und ich lebe noch'. Photographie 'Angriff des Sturmbataillons 4' aus dem Jahr 1916

"Es ist Frühling, und ich lebe noch". Der Erste Weltkrieg in Infinitiven. Von Aufzeichnen bis Zensieren

„Keine Ruh und Schlaf seit 10 Tagen; ohne Krieg würde man nicht glauben, was wir aushalten können“, schrieb Oskar Kokoschka im August 1915 an Adolf Loos. Die Nachricht Kokoschkas ist eines von unzähligen Korrespondenzstücken und persönlichen Dokumenten aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, die sich in den Nachlässen der Wienbibliothek erhalten haben. Die Ausstellung "Es ist Frühling und ich lebe noch" präsentiert rund dreihundert dieser Exponate, die für das oft jähe und brutale Einbrechen der Weltgeschichte in private Schicksale stehen...Weiter zu mehr Information

handschriftliche Postkarte von Stefan Zweig an Franz Karl Ginzkey vom 17. Juli 1915

Objekt des Monats: Stefan Zweig schickt eine Karte aus Przemysl

„Die Gerüchte verdichten sich, daß es in Przemysl nicht gut stünde. Wir sollen unzulänglich versorgt sein, der 1. April ist der letzte Termin, den Kusmanek gegeben haben soll. Es herrscht Skorbut dort vom vielen Conservenessen“. Der Schriftsteller Stefan Zweig zeigt sich in seinem Tagebucheintrag vom 17. März 1915 alarmiert, da die seit 28. September 1914 von russischen Truppen eingekesselte Festung Przemysl vor dem Fall stehe...Weiter zu mehr Information über das Objekt des Monats

Karl Kraus Projekt

Einer der größten Schätze der Wienbibliothek im Rathaus ist das dort beherbergte Karl Kraus-Archiv, das tausende von Manuskripten, Fahnen, Briefen und Lebensdokumenten umfasst. Seit 2012 läuft nun in Kooperation mit dem Ludwig-Boltzmann-Institut für Geschichte und Theorie der Biographie ein zunächst auf vier Jahre befristetes Projekt, das sich sowohl die Neuorganisation des Karl Kraus-Archivs als auch die Erstellung einer virtuellen Biographie des streitbaren Publizisten zum Ziel gesetzt hat...Weiter zur digitalen Bibliothek

Rainer Wölzl: Bildgeschwader

Auf Einladung der Wienbibliothek gestaltete der Wiener Künstler Rainer Wölzl im Foyer und in den angrenzenden Benutzerräumlichkeiten eine künstlerische Intervention mit dem Titel "Bildgeschwader", anknüpfend an Karl Kraus´ Begriffsbildung „Wortgeschwader“. In den Jahren 2013 und 2014 schuf er mehrere hundert Monotypien, die auf künstlerische und literarische ebenso wie auf mediengeschichtliche Vor- und Gegenbilder in der Kriegsdarstellung reagieren. Eröffnung am Donnerstag, dem 12. Juni 2014, um 19.00 Uhr...Weiter zu mehr Information ueber das Bildgeschwader