Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Alys George
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit über 34.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Sie sind in:

Sie sind hier

Presseaussendungen

Digitale Wienbibliothek: Historischer "Wiener Kommunal-Kalender" digitalisiert

Titelblatt

Die Wienbibliothek startet mit der digitalen Verfügbarkeit des "Wiener Kommunal-Kalenders" und des "Handbuchs der Stadt Wien" das Projekt, die wichtigsten Werke der von der Gemeinde Wien produzierten Verwaltungsliteratur online zur Verfügung zu stellen. Damit haben Wien-Forscher und auch solche, die sich gelegentlich über die Verwaltung und Geschichte der Stadt erkundigen wollen, ein wertvolles Auskunftsmittel im Internet zur Hand.

Kommunal-Kalender und Handbuch der Stadt Wien

Der einmal jährlich erscheinende "Kommunal-Kalender" wurde unter dem Volltitel "Wiener Kommunal- ... Weiter zu mehr Information

Nachlass des Bambi-Autors Felix Salten nun im Besitz der Wienbibliothek im Rathaus

zwei Frauen und ein Mann betrachten in einer Bibliothek ein handschriftliches Dokument.

Die Wienbibliothek im Rathaus hat kürzlich den Nachlass des österreichischen Exilschriftstellers Felix Salten (1869-1945) erworben. Der Bestand befand sich bis dato in Zürich im Besitz der Enkelin Lea Wyler. Im Nachlass sind zahlreiche, zum Teil unveröffentlichte Werke enthalten, vor allem Arbeiten, die nach 1938/1939 entstanden sind. Zu den unpublizierten Schriften zählt ein 65 Seiten umfassendes Originaltyposkript mit dem Titel "Erinnerungen" mit eigenhändigen Korrekturen des Autors. Die früheren Manuskripte von "Bambi" und "Josefine Mutzenbacher", für die Salten berühmt ist, sind im ... Weiter zu mehr Information

Unbekanntes Horváth-Stück "Niemand" nun im Besitz der Wienbibliothek im Rathaus

eine Frau und ein Mann mit weißem Handschuhen stehen vor Bücherregalen und präsentieren ein Buch.

"Die Wienbibliothek im Rathaus zählt zu den bedeutendsten wissenschaftlichen Bibliotheken Österreichs. Mit dem unbekannten Horváth-Stück 'Niemand' ist Wien nun im Besitz eines weiteren wichtigen literarisches Kulturschatzes. Der Wienbibliothek ist damit der Ankauf eines Werkes gelungen, das bisher noch nie zur Aufführung gelangt ist und als verschollen galt", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny zu dem bedeutenden Neuzugang in der Wienbibliothek. "Der Ankauf kann als Sensation bezeichnet werden, denn es handelt sich bei dem 95 Blatt umfassenden, hektographierten Typoskript um ... Weiter zu mehr Information

Wien Geschichte Wiki - eine georeferenzierte Wissensplattform der Stadt Wien

Zwei Frauen und drei Männer auf einem Podium, dahinter wird auf einer Leinwand das Wien Geschichte Wiki gezeigt.

Das "Wien Geschichte Wiki" ist eine georeferenzierte Wissensplattform der Stadt Wien, die das Ziel verfolgt, historisches Wissen über Wien von Expertinnen und Experten aus Stadtverwaltung und Öffentlichkeit zusammen zu führen. Grundlage des Wikis sind die mehr als 31.000 Einträge des sechsbändigen Werks "Historisches Lexikon Wien", herausgegeben von Felix Czeike, das nun zu einer umfassenden digitalen Wien-Enzyklopädie ausgebaut werden soll. "Wien Geschichte Wiki" hat den Anspruch, erste Adresse in Sachen "historisches Wien-Wissen" zu sein.

Die frei zugängliche Mitmach-Enzyklopädie ... Weiter zu mehr Information

"Zum Konterfei das Autogramm!" Widmungsphotographien der Wiener Sammlerin Hermine Kunz-Hutterstrasser. Presseinformation

Schwarz-Weiß-Photographie: Mädchen im Dirndl und Trachtenhut rührt in einer Schüssel

Die namentlich genannte Heldin der Ausstellung "Zum Konterfei das Autogramm!" ist heute weitgehend vergessen, obwohl sie aus einer der bekanntesten großbürgerlichen Familien Wiens stammt: Hermine Kunz-Hutterstrasser. Sie war die jüngere Schwester von Carl Hutterstrasser (1863–1942), der 1909 die berühmte Firma Bösendorfer über
nahm, die bis in die 1960er Jahre in Familienbesitz blieb. Und sie war die Mutter von Alfred Kunz (1894–1961), dem Bühnen- und Kostümbildner und Begründer der Modeschule Hetzendorf.

Hermine Kunz-Hutterstrasser – seit 1891 mit dem ... Weiter zu mehr Information

Seiten