Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Julia Köstenberger
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am  23. Jänner und 1. Februar schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. Ersatzleseplätze werden zur Verfügung gestellt.

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Objekt des Monats Oktober 2016: Christine Nöstlingers "Schulgeschichten vom Franz"

Christine Nöstlinger: Neue Schulgeschichten vom Franz. Zeichnung von Erhard Dietl. Hamburg: Oetinger 1988

Er ist wohl eine der beliebtesten Figuren aus dem überreichen Schatz von Christine Nöstlingers Kinderbüchern: "der Franz", jener klein geratene Wiener Bub mit den blonden Locken und der piepsigen Stimme, dem bei seinen Abenteuern seine beste Freundin, das resolute Nachbarsmädel Gabi, stets hilfreich zur Seite steht.

1984 brachte Christine Nöstlinger die ersten "Geschichten vom Franz" im Hamburger Kinderbuchverlag Oetinger heraus. Drei Jahre später, 1987, schickte sie ihren Franz mit den "Schulgeschichten vom Franz" in die erste Klasse Volksschule: Dort tritt Franz nicht nur erstmals mit kahlgeschorenem Kopf auf (um nicht gleich wieder für ein Mädchen gehalten zu werden), sondern findet in dem großen, anfangs gar nicht netten Buben Eberhard Most einen neuen, starken Freund. Und mit der Hilfe der Oma schafft er es sogar, den strengen Lehrer "Zickzack" ein klein wenig freundlicher zu machen.

Neue Schulgeschichten

1988 folgten "Neue Schulgeschichten vom Franz". Insgesamt sind neunzehn Bände mit Geschichten vom Franz erschienen, der neueste und laut Autorin auch endgültig letzte Band wurde im Jahr 2011 veröffentlicht.

Mit den vom Münchner Graphiker Erhard Dietl illustrierten "Geschichten von Franz" ist Christine Nöstlinger nicht nur das Kunststück gelungen, Kinderbücher in Wiener Umgangssprache zu verfassen, die im ganzen deutschen Sprachraum reüssierten; sie schuf mit dem kleinen Franz auch einen liebenswerten Charakter, der wie ein Mosaiksteinchen zum Thema der derzeitigen Ausstellung der Wienbibliothek im Rathaus mit dem Titel "Tafelkratzer, Tintenpatzer. Schulgeschichten aus Wien" passt. Aus diesem Grund wird Christine Nöstlinger auch zur Finissage unserer Ausstellung am 10. November 2016 im Lesesaal der Wienbibliothek aus den "Schulgeschichten vom Franz" vorlesen.

Die Wienbibliothek gratuliert Christine Nöstlinger ganz herzlich zu Ihrem 80. Geburtstag!

Archiv der Objekte des Monats 2016