Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Werner Michael Schwarz
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Vom 27. bis 29. Dezember ist keine Benützung der Handschriften und Musikhandschriften möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Vom 2. bis 5. Jänner ist die Benützung der Handschriften und Musikhandschriften bis 15:30 Uhr möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Sie sind in:

Sie sind hier

Buchpräsentation im Rahmen der Ausstellung »So schön kann Wissenschaft sein«. Arthur Schnitzler: Die Frau des Weisen

Buchcover "Die Frau des Weisen" mit einer Fotografie der Schnitzlervilla

Begleitveranstaltung zur laufenden Ausstellung »So schön kann Wissenschaft sein!« Zeitkapseln aus der Sammlung Brigitte Hamann

Ort und Zeit

Donnerstag, 23. November 2017, 19:00 Uhr
Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus
Rathaus, Eingang Lichtenfelsgasse,
Stiege 6 (Glaslift), 1. Stock, 1010 Wien

Zur Edition

Die Werke Arthur Schnitzlers waren bis vor kurzem nur in teils sehr fehlerhaften Leseausgaben zugänglich. Seit 2010 wird an der Universität Wien daher an einer Historisch-kritischen Edition seines Frühwerks gearbeitet, welche die Entstehung der Texte anhand des erhaltenen handschriftlichen Materials dokumentiert und einen nach dem Erstdruck erstellten Lesetext bietet. Seither sind zehn Bände erschienen, unter anderem Lieutenant Gustl, Anatol und Liebelei.

Die zuletzt publizierten Bände gelten den 1898 im Sammelband Die Frau des Weisen erschienenen fünf Erzählungen, der titelgebenden sowie Die Toten schweigen, Ein Abschied, Der Ehrentag und Blumen. Sie zeigen Schnitzlers ständig sich weiterentwickelnde Erzählkunst und kreisen um Versuchsanordnungen von Liebe, Treuebruch, Abschied und Tod.

Die Ausgaben geben Einsicht in die zum Teil ungewöhnlich komplexe Textgenese. Die Transkriptionen der als Faksimiles wiedergegebenen, überaus schwer lesbaren Handschriften verdeutlichen die intensiven Korrekturprozesse. Eine Einführung zur Entstehungs- und Editionsgeschichte stellt Schnitzlers Arbeitsweise exemplarisch vor.

Programm

Begrüßung
Marcel Atze, Leiter der Handschriftensammlung, Wienbibliothek
Über die Schnitzlervilla, Sternwartestraße 71
Gerhard Hubmann, Mitarbeiter der Wienbibliothek
Vorstellung der Edition
Anna Lindner, Marina Rauchenbacher und Isabella Schwentner (Team der Schnitzler-Edition)
Lesung
Robert Reinagl und Petra Morzé (Burgtheater) - Collage aus den Texten Die Frau des Weisen, Die Toten schweigen, Ein Abschied, Der Ehrentag und Blumen aus den aktuellen Bänden der Schnitzler-Edition

Anschließend Brot & Wein

Arthur Schnitzler: Werke in historisch-kritischen Ausgaben
herausgegeben von Konstanze Fliedl
Berlin/Boston: De Gruyter

Informationen

Eintritt frei! Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Anmeldung unter oeffentlichkeitsarbeit [at] wienbibliothek [dot] at oder +43 1 4000-84926.

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung stimmen Sie der Veröffentlichung von Fotos, Video- und Audioaufzeichnungen, die im Rahmen der Veranstaltungen entstehen, zu.