Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Werner Michael Schwarz
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Vom 27. bis 29. Dezember ist keine Benützung der Handschriften und Musikhandschriften möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Vom 2. bis 5. Jänner ist die Benützung der Handschriften und Musikhandschriften bis 15:30 Uhr möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Sie sind in:

Sie sind hier

Archivgespräch: Die Welt der Notiz

Buchcover des neuen Bands der Reihe "Sichtungen"

Ort und Zeit

Montag, 3. April 2017, 19 Uhr
Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek
Grillparzerhaus, Johannesgasse 6, 1010 Wien

Zur Veranstaltung

Die Herausgeber Marcel Atze (Wienbibliothek im Rathaus) und Volker Kaukoreit (Österreichische Nationalbibliothek) stellen den neuen Band der Reihe "Sichtungen" vor: "Gedanken reisen, Einfälle kommen an" - Die Welt der Notiz. Im Anschluss daran sprechen die AutorInnen Inger-Maria Mahlke (Berlin), Stefanie Sargnagel (Wien) und Erwin Einzinger
(Micheldorf/OÖ) über die Praxis des literarischen Notierens; über Aufzeichnungen als Gedächtnisspeicher zwischen Exzerpt, Werknotiz und Memo-Funktion zur Organisation des Alltags.

Moderation: Stefan Gmünder

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des Literaturmuseums mit der Wienbibliothek im Rathaus.

Zum Buch

"Gedanken reisen, Einfälle kommen an" - Die Welt der Notiz.
"Einen Paß zu verlieren war das Geringste aller Übel – ein Notizbuch zu verlieren war eine Katastrophe", schreibt der britische Romancier Bruce Chatwin in seinem Bestseller "Traumpfade". Auch im digitalen Zeitalter scheint das analoge Festhalten handschriftlicher Aufzeichnungen auf unterschiedlichen Beschreibstoffen, vorzugsweise in selbst fabrizierten oder variantenreich im Handel feilgebotenen Notizbüchern, den Schriftstellerinnen und Schriftstellern immer noch unverzichtbar. Die "transportablen Schreiblabore" sind leicht mit sich zu führen und benötigen keinen Strom.Sie enthalten Exzerpte oder Werknotizen, dienen u. a. als Gedächtnisspeicher oder Erkenntnismedium.

Geöffnet wird der Vorhang für Notizen etwa von Johann Nestroy, Theodor Fontane, Heimito von Doderer, Ludwig Hohl, Hans Weigel, Ernst Jandl und Peter Handke. Die Leserinnen und Leser begleiten in "Intermezzi" Alexander von Humboldt mit seinen Zetteln auf Expedition nach Südamerika und den luxemburgischen Autor Lambert Schlechter auf der Spurensuche, nachdem
ein Brand fast all seine Notizbücher vernichtete. Am Puls der Zeit entführen zeitgenössische Autorinnen und Autoren wie Franz Josef Czernin, Erwin Einzinger, Sabine Gruber, Bodo Hell, Inger-Maria Mahlke, Dorian Steinhoff und andere mehr in ihre je eigene Welt der Notiz.

"Gedanken reisen, Einfälle kommen an"
Die Welt der Notiz
Herausgeber: Marcel Atze und Volker Kaukoreit, unter Mitarbeit von Tanja Gausterer und Martin Wedl. Im Auftrag des Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek und der Wienbibliothek im Rathaus
Wien: Praesens 2017 (= Sichtungen Bd. 16-17).
400 Seiten, 147 Abbildungen, Klappenbroschur
€ [A] 32,50 / € [D] 31,60
ISBN 978-3-7069-0837-5