Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Portraitphotographie: Frau mit langen dunklen Haaren vor Bücherregal in einer Bibliothek
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit mehr als 35.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Sie sind in:

Sie sind hier

Stiftung und Fonds

Kamilla und Wolfgang Waniek-Stiftung

Die Kamilla und Wolfgang Waniek-Stiftung ist der Herausgabe von Druckwerken, in denen Handschriften, die sich in der Wienbibliothek befinden, veröffentlicht werden, gewidmet. Die Verwaltung der Stiftung liegt bei der Wienbibliothek. In den letzten Jahren wurden mehrfach Druckwerke der Handschriftensammlung aus dieser Stiftung finanziert, so zum Beispiel „Schreib. Nein schreib nicht. Der Briefwechsel Marlene Dietrich und Friedrich Torberg 1946–1979", herausgegeben von Marcel Atze (Wien: Synema Verlag 2008).

Wolfgang Waniek, 1878 in Lipnik bei Biala (Galizien) geboren, ist am 27. März 1950 in Wien gestorben. Er war als Verwaltungsjurist in Wien tätig und wurde als Ministerialrat pensioniert. Teilnachlässe Wanieks werden in der Handschriftensammlung sowie in der Druckschriftensammlung der Wienbibliothek verwahrt.

Nachlass Wolfgang Waniek im Online-Katalog.

Informationen im Wiener Stiftungs- und Fondsregister.

Voigt-Hadrigan-Fonds

Der Hans Otto Voigt–Hadrigan-Fonds ist der Förderung und Pflege der Aufarbeitung der Werke des Komponisten Hans Otto Voigt-Hadrigan sowie von Forschungen zur Musik und zur musikalischen Umwelt Voigt-Hadrigans, d. h. der Aufarbeitung von Beständen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Wienbibliothek, gewidmet.

Hans Otto Voigt-Hadrigan, 1893 in St. Gallen geboren, absolvierte seine musikalische Ausbildung in Berlin bei Engelbert Humperdinck und in Wien bei Franz Schmidt. Anschließend arbeitete er als Korrepetitor an der Wiener Musikakademie und spielte in Kammerensembles und im Rundfunk. Als Musikschriftsteller berichtete er für Schweizer Zeitungen über das Wiener Musikleben und engagierte sich für die in den zwanziger Jahren geplante Musikergewerkschaft und eine Dirigentenunion. Als Musikorganisator transferierte er 1920 die Wiener Musikfestspiele für einen Monat lang in die Schweiz, was ihm von den offiziellen Stellen beider Länder große Anerkennung einbrachte. Hans Otto Voigt-Hadrigan war auch als Komponist tätig: den schöpferischen Höhepunkt seines kompositorischen Werkes bildete die Oper "Totenlicht", die 1937 von der Frankfurter Oper zur Uraufführung angenommen wurde. Voigt-Hadrigan verstarb während der Vorbereitungen am 8. Jänner 1938. Seinen musikalischen Nachlass vermachte Hans Otto Voigt-Hadrigan der Musiksammlung der Wienbibliothek, gleichzeitig widmete er der Wienbibliothek einen Geldbetrag, eine Stiftung, die in einen Fonds umgewandelt wurde, dessen Verwaltung bei der Wienbibliothek liegt.

Nachlass Hans Otto Voigt-Hadrigan im Online-Katalog

Informationen im Wiener Stiftungs- und Fondsregister.