Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Bleistiftskizze von Koloman Moser, Sammlung von Notizen, Betrachtungen, Studienblätter, Skizzen und szenischen Entwürfen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Wolfgang Dörner
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am 21. und 22. November sowie am 4. und 11. Dezember schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. (Musik-)Handschriften und Nachlässe können deswegen nur bis 17 Uhr benützt werden. Für die restlichen Bestände werden Ersatzleseplätze zur Verfügung gestellt.

Sie sind in:

Sie sind hier

Lebende Kriegsdenkmäler. Gesichter des Ersten Weltkriegs

Im Zahnmuseum werden auch Gipsbüsten und Moulagen typischer Verwundungen aus dem Ersten Weltkrieg verwahrt.

Ort und Zeit

13. November 2014, 19 Uhr
Universitätszahnklinik, großer Hörsaal
Sensengasse 2, 1090 Wien

Zur Veranstaltung

"Ja, das Gesicht dieser Welt wird eine Prothese sein!" So schloss Karl Kraus Ende 1916 einen Text in seiner "Fackel" ab, der sich mit der Operation eines Soldaten auseinandersetzt, der durch Granatsplitter schwerste Gesichtsverletzungen erlitten hatte. Wie sehr die Entstellungen von zehntausenden Männern im Alltag präsent waren, belegen auch andere literarische Texte, die an diesem Abend gelesen werden, etwa von Andreas Latzko und Joseph Roth. Letzterer bezeichnete die Versehrten als "Lebende Kriegsdenkmäler".

Die medizinischen Diskurse der Zeit loten Johannes Kirchner und Gabriele Dorffner aus. Beide betreuen das Zahnmuseum Wien, wo sich auch der Nachlass des Zahnmediziners Juljan Zilz (1871–1930) befindet, der sich wie kein anderer um die Behandlung von Gesichtsverletzungen kümmerte und eine mobile Kriegszahnklinik begründete. Zilz legte zudem eine Sammlung von Gipsbüsten und Moulagen typischer Verwundungen an, die noch bis 27. November 2014 unter dem Titel "Gesichter des Ersten Weltkriegs" im Zahnmuseum Wien zu sehen ist.

Programm

  • Begrüßung & Einleitung: Marcel Atze, Leiter der Handschriftensammlung Wienbibliothek
  • Im Gespräch: Johannes Kirchner, Leiter des Zahnmuseums Wien, mit Gabriele Dorffner, Historikerin
  • Lesung: Hannes Gastinger
  • anschließend Brot & Wein im benachbarten Zahnmuseum