Aktuelle Infos

** DER LESESAAL IST EINGESCHRÄNKT GEÖFFNET – EINLASS NUR MIT RESERVIERUNG **  //  ** DIE AUSSTELLUNG "BEETHOVEN UND SEINE VERLEGER" ÖFFNET MIT 6.7. **

Hier können Sie sich Ihren Forschungsleseplatz reservieren

Ausführliche akutelle Informationen zu unseren Benützungsmöglichkeiten finden Sie hier

Zur Katalogübersicht

Digitale Bibliothek
Digitale Sammlungen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Ausstellungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Rotes Wien publiziert - Ein- und Ausblicke der Ausstellung

Wienbibliothek ON AIR

Ausstellung Rotes Wien publiziert

Wienbibliothek ON AIR im Juni

Die Ausstellung "Rotes Wien publiziert" zeigte vom 15. November 2019 bis zur Schließung in Zusammenhang mit den Covid-19-Schutzmaßnahmen am 16. März 2020 diverse zeithistorische Drucksorten rund um das Thema "Rotes Wien". Denn damals wurde parallel zur Bautätigkeit eine publizistische Maschinerie in Gang gesetzt, die in Ausstellungen und Filmen über das neue Wohnen und Leben informierte und vielgestaltiges Informations- und Werbematerial produzierte. Der Stadtregierung war daran gelegen, eine ebenso wirkmächtige mediale Innen- wie Außenwirkung zu erzielen.

Franzi Kreis widmet sich in ihrem Kurzfilm zur Ausstellung den Akteuren dieser Publikationen. Denn die Bauten wurden mit ihren implementierten Visionen zu Aushängeschildern für die Leistungen der damaligen Stadtregierung, die bis heute im Charme der 20er Jahre das Stadtbild mitbestimmen.

Buch, Regie und Schnitt: Franzi Kreis
Kamera: Lukas Beck
Musik und Moderation: Wenzel Beck
Akrobatik: Verena Schneider

 

 

Hier finden Sie weitere Informationen über das Thema der Ausstellung "Rotes Wien publiziert" sowie der im Herbst erscheinenden Publikation.

Im Film sind Auszüge aus dem Festgedicht "Die neue Stadt" anlässlich der Grundsteinlegung der Gartenstadt Edlersee, dem heutigen Karl-Seitz-Hof, enthalten. Dieses wurde von Josef Luitpold Stern verfasst, dessen Nachlass von der Wienbibliothek im Rathaus bewahrt wird.