Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Werner Michael Schwarz
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Vom 27. bis 29. Dezember ist keine Benützung der Handschriften und Musikhandschriften möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Vom 2. bis 5. Jänner ist die Benützung der Handschriften und Musikhandschriften bis 15:30 Uhr möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Sie sind in:

Sie sind hier

Hugo Wolf. Ausstellungseröffnung und Buchpräsentation im Haus der Musik

Thomas Aigner (Hg.): Hugo Wolf. Biographisches. Netzwerk. Rezeption. Metro Verlag 2010

Ort und Zeit

15. Juni 2010, 19.30 Uhr
Haus der Musik, Konzertsaal, Seilerstätte 30, 1010 Wien

Programm

  • Begrüßung Simon K. Posch (Haus der Musik)
  • Zum Buch "Hugo Wolf: Biographisches. Netzwerk. Rezeption": Kurt Hamtil (Metroverlag) und Sylvia Mattl-Wurm (Wienbibliothek)
  • Zur Ausstellung: Thomas Aigner (Wienbibliothek)
  • Hugo Wolf-Lieder: Konzert mit den Sängerinnen und Sängern der Wiener Universität für Musik und darstellende Kunst Martha Hirschmann, Levente Páll, Sebastian Köchig, Erla Dóra Vogler. Am Flügel: Eva Mark-Mühler
  • Anschließend Besichtigung der Ausstellung und Erfrischungen

Zur Ausstellung

In Hugo Wolfs Schaffen finden sich auffallend viele Spanien-Bezüge. Am bekanntesten ist in diesem Zusammenhang wohl das Spanische Liederbuch nach Emanuel Geibel und Paul Heyse. Daneben lieferte Pedro Antonio Alarcón y Ariza den Stoff zu zwei Opernprojekten Wolfs, Der Corregidor und Manuel Venegas. Wolf hatte Spanien niemals bereist; sein Verständnis dieses Landes gründet sich auf das romantisierende Spanien-Bild, das nördlich der Alpen gegen Ende des 19. Jahrhunderts immer noch geherrscht hat. Wenngleich er in seinen Kompositionen keinen Gebrauch von spanischen Folklorethemen macht, dürfte er sich bei Manuel Venegas immerhin von authentischen Fotografien von Land und Leuten Spaniens inspirieren lassen haben. Dieses aus dem vom Wien Museum verwahrten Teil des Wolf-Nachlasses stammende Material wird erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Außerdem zeigt die Ausstellung wesentliche Dokumente zu Wolfs Kompositionen mit Spanien-Bezug aus der Wienbibliothek im Rathaus.

Zur Publikation

Hugo Wolf. Biographisches. Netzwerk. Rezeption.
Herausgegeben von Thomas Aigner
160 Seiten, EUR 20
Metroverlag 2010
978-3-99300-023-3