Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Werner Michael Schwarz
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Vom 27. bis 29. Dezember ist keine Benützung der Handschriften und Musikhandschriften möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Vom 2. bis 5. Jänner ist die Benützung der Handschriften und Musikhandschriften bis 15:30 Uhr möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Sie sind in:

Sie sind hier

Buchpräsentation und Filmnacht zu Ehren von Eduard Paryzek

Peter Payer: Filme malen. Der Wiener Plakatmaler Eduard Paryzek. Pustet 2010.

Ort und Zeit

22. Juni 2010, 18.30 bis 2 Uhr
Filmarchiv Austria / Metro Kino, Johannesgasse 4, 1010 Wien
Plätze begrenzt
Anmeldung für Präsentation und Filme bis spätestens 15. Juni bei Barbara Brunner, office [at] barbara-brunner [dot] at
Kartenausgabe ab 17.30 Uhr

Programm

  • 18.30 Uhr Buchpräsentation "Filme malen. Der Wiener Plakatmaler Eduard Paryzek"
  • 20.00 Uhr: Schuss durchs Fenster (Ö 1950)
  • 21.45 Uhr: The man in the iron mask (US 1939, OF)
  • 00.00 Uhr: Bob le flambeur (F 1956, OmU)

Zu Eduard Paryzek

Wien nach 1945: Bunte Filmplakate durchbrechen die graue Umgebung der von Schutt und Ruinen gezeichneten Stadt. An den Bretterzäunen der eingeplankten Baustellen, an den Fassaden der in Eile wiedereröffneten Kinos, an immer mehr Orten sind jene großformatigen Ankündigungen zu sehen, die ersehnte Abwechslung im für viele schwierigen Alltag verheißen. Die Plakate stammen nicht selten aus dem Atelier von Eduard Paryzek (1915–1998), einem der produktivsten Filmplakatmaler der Nachkriegszeit.

Als Vertreter eines heute ausgestorbenen Berufsstandes gehörten seine charakteristischen Pinselstriche bis Anfang der 1970er-Jahre zu den eindrucksvollsten "Eyecatchern" in der Stadt. Sie begleiteten Aufstieg und Niedergang der Wiener Kinolandschaft und sind nicht zuletzt beredtes Zeugnis der sich ausbreitenden Populärkultur US-amerikanischen Zuschnitts.

Zur Publikation

Im Juni 2010 wird das Buch "Filme malen. Der Wiener Plakatmaler Eduard Paryzek" im Salzburger Verlag Anton Pustet erscheinen (ISBN 978-3-7025-0622-3). Es wird von Peter Payer herausgegeben und enthält Beiträge von Robert Buchschwenter, Robert Gokl, Julia König-Rainer, Christian Maryska und Ilse Nerber. Die Publikation, die in enger Kooperation mit der Plakatsammlung der Wienbibliothek im Rathaus entsteht, analysiert Leben und Werk des heute vergessenen Filmplakatmalers vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Populärkultur US-amerikanischen Zuschnitts. Dabei spielt auch der Aufstieg und Niedergang der Wiener Kinolandschaft eine wichtige Rolle.

Peter Payer (Hg.): Filme malen. Der Wiener Plakatmaler Eduard Paryzek
176 Seiten, durchgehend farbig bebildert, EUR 24
Anton Pustet 2010
978-3-7025-0622-3