Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Werner Michael Schwarz
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Vom 27. bis 29. Dezember ist keine Benützung der Handschriften und Musikhandschriften möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Vom 2. bis 5. Jänner ist die Benützung der Handschriften und Musikhandschriften bis 15:30 Uhr möglich. Alle übrigen Bestände sind bis zum regulären Leseschluss benutzbar.

Sie sind in:

Sie sind hier

Ausstellungseröffnung Donau, so blau. 150 Jahre An der schönen, blauen Donau von Johann Strauß

Ort und Zeit

Dienstag, 6. Dezember 2016, 19 Uhr
Lesesaal der Wienbibliothek im Rathaus
Rathaus, Eingang Lichtenfelsgasse,
Stiege 6 (Glaslift), 1. Stock, 1010 Wien

Programm

  • Begrüßung: Sylvia Mattl-Wurm, Direktorin der Wienbibliothek
  • Zur Entstehung des Walzers An der schönen, blauen Donau: Norbert Rubey, Wienbibliothek, Strauss-Forschung
  • Zur Ausstellung: Thomas Aigner, Leiter der Musiksammlung der Wienbibliothek
  • Musikalisches Programm: Neue Wiener Concert Schrammeln
  • Anschließend Brot & Wein - und Alles Walzer!

Zur Ausstellung

Vor zehn Jahren ging ein Sturm durch den Blätterwald, als ein Verkauf der wenigen erhaltenen "Donauwalzer"-Autographe ins Ausland im Raum stand. Heuer ergab eine Umfrage, ob An der schönen, blauen Donau als Begrüßungsmusik in den Flugzeugen der Austrian Airlines noch zeitgemäß ist, eine überwältigende Mehrheit für deren Beibehaltung. In jüngst erschienenen Büchern zu so gegensätzlichen Themen wie Frauenpolitik und Fußball dient der "Donauwalzer" als "Aufhänger". Das alles zeigt, dass dieses vor 150 Jahren entstandene Meisterwerk von Johann Strauss
(Sohn) seither nichts von seiner Aktualität eingebüßt hat und heute mehr denn je als ein Markenzeichen für das Österreichische bzw. Wienerische schlechthin verstanden wird. Grund genug, um sich auf die Spuren von Entstehung, Verbreitung und Wirkung dieser einzigartigen Komposition zu begeben.

Mehr zur Ausstellung.