Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Mann mit hellblauem Hemd, blauem Pullover und Schnurrbart sitzt an einem Tisch im Lesesaal, vor sich ein Stapel Bücher und ein altes aufgeschlagenes Buch
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit über 34.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Nächste Veranstaltungen

Sie sind in:

Sie sind hier

Objekt des Monats Mai 2012: Johann Nestroy zum 150. Geburtstag

In Nestroys Originalhandschrift wird der erste Stock in der rechten Spalte mit roter Tinte, die ebene Erde links mit schwarzer Farbe niedergeschrieben.

"Ja, Tod, du bist eine eigene Sache, du Tod, du! – Schauerlich durch Rätselhaftigkeit, und wärst vielleicht noch schauerlicher, wenn das Rätsel gelöst wär'; aber die Würmer können nicht reden, sonst verrateten sie's vielleicht, wie gräßlich langweilig dem Toten das Totsein vorkommt."

Als meisterhaft gilt Nestroys Spektakelstück "Zu ebener Erde und erster Stock" (Uraufführung am 24. September 1835 im Theater an der Wien). Auf der Bühne horizontal getrennt, brachte es Nestroy mit vertikaler Teilung zu Papier. Die stellenweise simultan gespielten Handlungsteile der beiden Stockwerke sind raffiniert miteinander verbunden. Nestroy gelang eine geradezu geometrische Konstruktion, die die soziale Situation der beiden Familien "von Goldfuchs" und "Schlucker" auch formal deutlich macht; mit dem Resultat, dass Oben und Unten am Ende die Quartiere tauschen.

Mit sprachlich streng analogen Dialogen, echoartigen Strophenformen und Reimen bezieht Nestroy das Leben der Ebenerdigen mit jenem der Emporkömmlinge aufeinander. Dabei „spielt“ in der Originalhandschrift der erste Stock in der rechten Spalte mit roter Tinte, die ebene Erde ist links situiert, mit schwarzer Farbe niedergeschrieben. Die ökonomische Kluft wird nur vom Schicksal korrigierbar gezeigt. Bei aller Gesellschaftskritik formuliert Nestroy keinen Vorwurf gegen den Kapitalismus, sondern höchstens gegen die Weltordnung und die Verhältnisse, mit deren Umkehrung er arbeitet. Die Sympathie Nestroys gehört den Armen, auch wenn diese selbst nicht zwangsläufig als "gut" gezeichnet sind, schließlich bringt die Macht des Geldes Verderben auf beiden Ebenen.

Bemerkenswert in "Zu ebener Erde und erster Stock" ist die Figur des untreuen Dieners Johann, dem ersten großen Nestroy’sche Intriganten. Nicholas Ofczarek spielte ihn am Burgtheater und erhielt dafür 2005 den Nestroy-Preis in der Kategorie "Bester Schauspieler". Zum 150. Todestag Nestroys wird ihm dafür der Nestroy-Ring in Bad Ischl verliehen.

Nachlass Johann Nestroy im Katalog der Handschriftensammlung

Archiv der Objekte des Monats 2012

In Nestroys Originalhandschrift wird der erste Stock in der rechten Spalte mit roter Tinte, die ebene Erde links mit schwarzer Farbe niedergeschrieben.