Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Mit Bleistift adressierte Ansichtskarte an Arthur Roessler
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Im Lesesaal mit:
Farbphotographie: Mann mit Vollbart, Hemd und Sakko lehnt an einem kleinen Tisch vor einem Bücherregal
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien mit mehr als 35.000 Beiträgen zur Geschichte, Kultur und Topographie Wiens
Weiter zum Wiki

Sie sind in:

Sie sind hier

Objekt des Monats April 2012: Collection Klimt Dekorstoffe

Böhm. Collection Klimt Dekorstoffe. Anonym, 1992. 238x336 cm, P 84350

2012 ist Klimtjahr. Ganz Wien scheint von der Klimtmania erfasst. Jede Institution, deren Sammlung Objekte zu Klimt ihr Eigen nennt, beteiligt sich am umfangreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm des Jubiläumsjahrs. Mit einem anderen Blick auf Klimt tut dies auch die Wienbibliothek: Ab 16. Mai ist im Atrium des Wien Museums eine Präsentation zur Rezeption Klimts und des Jugendstils im Medium Plakat im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert zu sehen.

Im Zentrum stehen Klimt und der Umgang mit seinem Werk und den Arbeiten des Jugendstils. Anhand der Plakate des ersten Teils wird gezeigt wie der Maler nach seinem Tod fast in Vergessenheit geriet. In den späten 1960er Jahren begann eine intensive Auseinandersetzung mit seinen Arbeiten, die ihren ersten Höhepunkt in der Ausstellung "Traum und Wirklichkeit“ 1985 erlebte. Ein Boom, der bis heute ungebrochen anhält.

Weiter geht es mit Plakaten, denen Motive aus dem Werk Klimts und des Jugendstils als Vorlage und "Werkstoff" dienen, um Luxusprodukte wie Seife, Sekt oder Schokolade zu bewerben und die Produkte so mit einer Aura von Exklusivität und kultureller Distinktion zu umgeben.

Der dritte Teil schließt mit Plakaten der Österreich- und Wien-Werbung den Kreis zu den Ausstellungsplakaten. Hier verschmelzen zwei Marken miteinander, die der "Kulturstadt Wien" und die der "goldenen Jahrhundertwende" von Gustav Klimt oder Otto Wagner. Mit dieser symbiotischen Verwebung wirbt Wien vor allem in den letzten beiden Jahrzehnten um Städtereisende aus aller Welt.

Das als Objekt des Monats gewählte Plakat wird im mittleren Teil der Präsentation gezeigt. Das Muster des Dekorstoffs entsteht durch die repetitive Aneinanderreihung eines Ausschnitts einer der zahlreichen Blumenwiesen Klimts. Die Komposition des für das Plakat verwendeten Fotos soll an Motive des Malers erinnern, ist dabei jedoch im Stil dem Lebensgefühl seiner Entstehungszeit, 1992, angepasst.

Archiv der Objekte des Monats 2012