Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
farbige Illustration, die einen Fiaker vor einer Holzhütte, umgeben von Wild, im Wald zeigt
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Wien Geschichte Wiki

Wien Geschichte Wiki

Im Lesesaal mit:
Fotografie von Julia Köstenberger
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet

Aktuelle Schließzeiten

Am  23. Jänner und 1. Februar schließt der Lesesaal aufgrund einer Veranstaltung um 17 Uhr. Ersatzleseplätze werden zur Verfügung gestellt.

Sie sind in:

Sie sind hier

Objekt des Monats Juli 2010: Gustav Mahlers "Spielmann"

Gustav Mahler: Spielmann. Eigenhändige Partitur (1. Fassung), März 1880, 31 Blatt. Wienbibliothek, MHc 4077

"Mein erstes Werk, in dem ich mich als 'Mahler' gefunden, ist ein Märchen für Chor, Soli und Orchester: Das klagende Lied! Dieses Werk bezeichne ich als Op. 1." In diesen Worten des angehenden Wiener Hofoperndirektors Gustav Mahler äußert sich die Wertschätzung des reifen Musikers für sein Jugendwerk, welches ihn lebenslang beschäftigte.

Die hier vorgestellte Partitur repräsentiert die erste, dreisätzige, Fassung des Klagenden Lieds. Sie umfasst den Mittelsatz des Werks, wobei die Takte 1 – 31 fehlen. Das Manuskript ist durch eine Fülle von Namenseintragungen und Jugendstil-Ornamenten, die alle von Mahlers Hand stammen, auch optisch bemerkenswert. Der auf der ausgewählten Seite mehrfach aufscheinende Name "Kralik" weist auf Mathilde Kralik von Meyrswalden hin, die zur selben Zeit wie Mahler am Konservatorium der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien Komposition studierte. Die Wienbibliothek verwahrt übrigens den Nachlass ihres Bruders Richard, eines Dichterphilosophen, Historikers und Kulturpolitikers.

Mahler reichte im Herbst 1881 die Erstfassung seines Klagenden Lieds beim Beethoven-Wettbewerb der Gesellschaft der Musikfreunde ein. Neben einem Preisgeld in beachtlicher Höhe reizte ihn vor allem die Aussicht auf eine baldige Aufführung des Werks. Mahler ging jedoch leer aus, und die Premiere des Klagenden Lieds fand erst 1901 in einer mehrfach revidierten, zweisätzigen, Fassung statt. Zwar wurde das Werk vom Publikum akklamiert, doch die Presse reagierte mit Häme. Nach einer wenige Tage darauf eingetretenen gesundheitlichen Krise legte Mahler die Leitung der Philharmonischen Konzerte nieder, und die Wiedergabe des Klagenden Lieds sollte die einzige Uraufführung eines großen Mahlerschen Werks in Wien durch den Komponisten bleiben.

Das Objekt des Monats Juli 2010 ist im Original als eines der zentralen Exponate in der Ausstellung "leider bleibe ich ein eingefleischter Wiener" – Gustav Mahler und Wien im Österreichischen Theatermuseum noch bis 3. Oktober zu sehen.

Literaturangabe

Gustav Mahler: "Spielmann", erster (ursprünglich zweiter) Satz aus der Kantate "Das klagende Lied" für Soli, Chor und Orchester
Eigenhändige Partitur (1. Fassung), März 1880
31 Blatt (58 beschriebene Seiten), 33 x 26 cm
Signatur: MHc 4077

Archiv der Objekte des Monats 2010