Zur Katalogübersicht

Zur Katalogübersicht

Digitale Sammlungen
Weiter zu mehr Information. Link wird in neuem Fenster/TAB geöffnet
Wien Geschichte Wiki

Wissensplattform der Stadt Wien auf Basis des "Historischen Lexikons Wien", herausgegeben von Felix Czeike
Weiter zum Blog

30. Oktober, 19.00 Uhr

Vortrag und Konzert: Musikwissenschaftliche Soiree. Neues zu Strauss & Lanner
Weiter zur Veranstaltungsseite

Wohin der Krieg führt

Blog zum ersten Weltkrieg
Weiter zum Blog

Newsletter abonnieren

Der Newsletter informiert Sie laufend über aktuelle Veranstaltungen, Ausstellungen und andere Angebote.
Weiter zur Information über die Fachkonferenz und Visual Library AnwenderInnentagung

Wienbibliothek auf Facebook
Sie sind in:

Objekt des Monats Mai 2012

Johann Nestroy zum 150. Todestag

„Ja, Tod, du bist eine eigene Sache, du Tod, du! – Schauerlich durch Rätselhaftigkeit, und wärst vielleicht noch schauerlicher, wenn das Rätsel gelöst wär'; aber die Würmer können nicht reden, sonst verrateten sie's vielleicht, wie gräßlich langweilig dem Toten das Totsein vorkommt.“

Als meisterhaft gilt Nestroys Spektakelstück „Zu ebener Erde und erster Stock“ (Uraufführung am 24. September 1835 im Theater an der Wien). Auf der Bühne horizontal getrennt, brachte es Nestroy mit vertikaler Teilung zu Papier. Die stellenweise simultan gespielten Handlungsteile der beiden Stockwerke sind raffiniert miteinander verbunden. Nestroy gelang eine geradezu geometrische Konstruktion, die die soziale Situation der beiden Familien „von Goldfuchs“ und „Schlucker“ auch formal deutlich macht; mit dem Resultat, dass Oben und Unten am Ende die Quartiere tauschen.

Mit sprachlich streng analogen Dialogen, echoartigen Strophenformen und Reimen bezieht Nestroy das Leben der Ebenerdigen mit jenem der Emporkömmlinge aufeinander. Dabei „spielt“ in der Originalhandschrift der erste Stock in der rechten Spalte mit roter Tinte, die ebene Erde ist links situiert, mit schwarzer Farbe niedergeschrieben. Die ökonomische Kluft wird nur vom Schicksal korrigierbar gezeigt. Bei aller Gesellschaftskritik formuliert Nestroy keinen Vorwurf gegen den Kapitalismus, sondern höchstens gegen die Weltordnung und die Verhältnisse, mit deren Umkehrung er arbeitet. Die Sympathie Nestroys gehört den Armen, auch wenn diese selbst nicht zwangsläufig als „gut“ gezeichnet sind, schließlich bringt die Macht des Geldes Verderben auf beiden Ebenen.

Bemerkenswert in „Zu ebener Erde und erster Stock“ ist die Figur des untreuen Dieners Johann, dem ersten großen Nestroy’sche Intriganten. Nicholas Ofczarek spielte ihn am Burgtheater und erhielt dafür 2005 den Nestroy-Preis in der Kategorie „Bester Schauspieler“. Zum 150. Todestag Nestroys wird ihm dafür der Nestroy-Ring in Bad Ischl verliehen.

Nachlass Johann Nestroy im Katalog der Handschriftensammlung


Objekte aus vergangenen Monaten

April 2012: Zum 150. Geburtstag von Gustav Klimt. Böhm. Collection Klimt Dekorstoffe

März 2012: Hermann Leopoldi: Der sogenannte "Judenspiegel" der AKM - ein Dokument der Verfolgung

Februar 2012: Louis Treumann (1872–1943) als Graf Danilo in Franz Lehárs „Die lustige Witwe“

Jänner 2012: Die lustige Witwe. Die Wienbibliothek im Rathaus erwirbt wertvolle Manuskripte zu Lehárs berühmtester Operette „Lippen schweigen, ‚s flüstern Geigen“

Dezember 2011: Marcell Horace Frydmann Prawy. Neues aus dem Nachlass

November 2011: Zum 25. Todestag des österreichischen Schriftstellers Hermann Schürrer

Oktober 2011: Zum 200. Geburtstag von Franz Liszt

September 2011: Zum 25. Todestag von Helmut Qualtinger

September 2011: Zum 60. Geburtstag von Rudi Klein

August 2011: Zum 150. Geburtstag von Johann Viktor Krämer

Juli 2011: Sinalco macht durch Früchte frisch! Getränkeplakate der 60er Jahre

Juni 2011: Der letzte "Hetzzettel" vom 1. September 1796

Mai 2011: Zum 100. Geburtstag von Fritz Hochwälder "Der Himbeerpflücker"

April 2011: 150. Geburtstag von Charles Weinberger

März 2011: 150. Geburtstag von Bürgermeister Richard Weiskirchner

Februar 2011: Wintersports in Austria, um 1955. Österreichische Verkehrswerbung Wien, Grafik von Paul Aigner

Jänner 2011: Lehmann’s Allgemeiner Wohnungs-Anzeiger von 1859 bis 1942

Dezember 2010: H. C. Artmann an Peter Rosei, Postkarte vom 23. März 1981

November 2010: Über die lange Tradition des Stammbuchschreibens

Oktober 2010: Weinbau und Weinherstellung

September 2010: Josef Kainz zum 100. Todestag

August 2010: Vereinigte Eisfabriken und Kühlhallen in Wien

Juli 2010: Gustav Mahler: "Spielmann", erster (ursprünglich zweiter) Satz aus der Kantate "Das klagende Lied" für Soli, Chor und Orchester

Juni 2010: Schuss durchs Fenster, 1950. Filmplakat von Eduard Paryzek senior

Mai 2010: Der Fall Adolf Hofrichter

April 2010: Oskar Grohe: Juli-Nacht

März 2010: Karl Lueger zum 100. Todestag am 10. März

Februar 2010: Die II. Internationale Flugwoche vom 15. bis 22. Juni 1913 in Wien-Aspern

Jänner 2010: Elisabeth Epp zum 100. Geburtstag

Dezember 2009: Der Weihnachtsbaum.

November 2009: Frühneuzeitliche Spielkarten.

Oktober 2009: "Hirnhäusl": Zum 70. Geburtstag von Joe Berger.

September 2009: Josef Matthias Hauer: Melischer Entwurf zum Zwölftonspiel für fünf Violinen.

August 2009: Werbeplakat Wispo Lastex Badeanzüge

Juli 2009: Die römische Reise von Bundeskanzler Dollfuß 1934

Juni 2009: Kalender aus dem frühneuzeitlichen Wien

Mai 2009: Stimmen-Abschrift der Messe in Es-Dur von Joseph Haydn

April 2009: „Die Reise nach Österreich“. Hörspielreihe von Franz Hiesel und Gerhard Fritsch

März 2009: Foto aus dem Tagblattarchiv zum Frauenwahlrecht

Februar 2009: Autograph von Bernhard Frankfurter

Jänner 2009: Notenhandschriften Ferdinand Raimunds